Das “Adi Shakti”, auch Khanda genannt, ist ein Symbol aus der Sikh Tradition. Es repräsentiert den primären kreativen Aspekt Gottes (weibliche Schöpfungskraft!) und setzt sich aus mehreren Elementen zusammen:

Adi Shakti
  • einem Kreis (Chakar– ein mittelalterlicher Wurfring, Chakra): er steht für das Universum, die Schöpfungskraft, die Unendlichkeit ohne Anfang und ohne Ende
  • und 3 Schwertern:
    • In der Mitte ein zweiseitiges Schwert (Khanda): Das ist das in zwei Richtungen schneidende Schwert. Es steht für die Wahrheit und trennt das Gute und das Böse. Es durchschneidet den Kreis, da Wahrheit die Schöpfung antreibt.
    • Die beiden anderen Schwerter (Kirpans): stehen für Himmel (Miri) und Erde (Piri) und symbolisieren die Weltlichkeit und die Spiritualität.

In das Symbol werden viele Sinnbilder gedeutet. So beispielsweise noch die aufsteigende Kundalini. In der Mitte ist die Shushumna, um die sich die beiden Energien Prana (Lebensenergie, Chi) und Apana (Ausscheidugsenergie) schlängeln. Die Shushumna hindurch steigt die Kundalini-Energie hoch. Sie wird durch die Shakti-Energie im ersten Energiezentrum geweckt.

Praxistipp:

Du kannst deine weibliche Schöpfungskraft mit der Adi Shakti Meditation stärken. Besonders in der Schwangerschaft ist dies eine gute Meditation für die tägliche Praxis. Eine Anleitung findest du hier.

Im Kundalina Yoga für Schwangere stimmen wir uns vor Übungen und Meditationen mit dem Mantra „Ong Namo Gurudev Namo“ (3x) ein. Das verbindet uns mit unserem inneren Lehrer und unserem höchsten Bewusstsein. Das Mantra bringt uns in einen Zustand der Harmonie, Ausgeglichenheit und Neutralität.

Die Bedeutung des Mantras ist: Ich verneige mich vor der schöpferischen Energie des Univesums, ich begrüße ehrfürchtig die unendliche Weisheit in mir, meinem wahren Lehrer. Ich verneige mich ehrfürchtig vor dem göttlichen Licht, das an allen Orten die Dunkelheit vertreibt.

Zur nachstehenden Meditation sitze mit aufgerichteter Wirbelsäule in einer meditativen Haltung mit den Händen in Gebetshaltung vor dem Herzzentrum (Daumen berühren das Brustbein in der Mitte der Brust) und stimme dich ein. Wenn deine beiden Handflächen sich berühren, gleichst du deine linke und rechte Körper-und Gehirnhälfte aus.

So führst Du eine Meditation mit diesem Mantra aus:

Sitze in der oben beschriebenen Haltung und singe (monoton) das Mantra. Schön ist es auch, wenn Du es zusammen mit einer Musik chantest, z.B. CD White Tantra Yoga Volume I (erhältlich bei SAT NAM Versand). Fahre für 11 Minuten fort und fühle die Verbindung zu dir selbst und deinem Kind.

Gebetshaltung

Um die Meditation abzuschließen, atme tief ein, halte den Atem kurz an und fühle dich dir selbst ganz nah, atme aus. Wiederhole noch zwei Mal.

Die Schwingungen der Frau können das gesamte Universum erschaffen.

Yogi Bhajan

 

Im Kundalini Yoga gibt es ganz besondere Meditationen, die Celestial Communications (Gespräche mit dem Himmel) genannt werden. Sie verbinden ein Mantra mit Bewegung. Das Mantra für die vorgestellte Heilmeditation lautet:

RA MA DA SA SA SE SO HONG

Das Mantra ist wie ein seltener Diamant, der einen mit der reinen Heilenergie des Universums verbindet. Es reinigt die Aura und bringt dein Drüsensystem ins Gleichgewicht. Die einzelnen Silben bedeuten:

RA – Sonne

MA -Mond

DA – Erde

SA – Unendlichkeit / Totalität

SA – Unendlichkeit / Totalität

SE – Geist / Energie

SO -Manifestation

HONG – Erfahrung des „Du“

Der erste Teil des Mantras (RA MA DA SA) steigt zum Himmel auf. Der zweite Teil des Mantras (SA SE SO HONG) bringt die Heilkräfte der höheren Welt auf die Erde herab. Wenn du das Mantra singst, dehnst du dich unendlich aus und verbindest dich anschließend wieder mit deiner Endlichkeit.

Du findest die Anleitung unter folgendem Link: Ra Ma Da Sa CC – Schwangerenyoga Muenchen 2015

Die aktuelle Gruppe der Ausbildung zur Schwangerenyoga-Lehrerin München hat die Bewegung zu dieser Celestial Communication kreiert.

Musik: CD Bibi Bhani Kaur, Amrit Bani

 

 

Schwangere Frau mit Gyan-Mudra

Schwangere Frau mit Gyan-Mudra

Ein Mudra ist eine Handhaltung, die den Energiefluss versiegelt und sowohl Energie als auch Reflexe zum Gehirn lenkt. Die Hände gleichen einer Energielandkarte unseres Bewusstseins und unserer Gesundheit. Jeder Bereich der Hand ist mit einem bestimmten Teil des Körpers oder Gehirns verbunden und repräsentiert unterschiedliche Emotionen und Verhaltensweisen. Jeder Finger steht in Verbindung mit einer Planetenenergie und der Eigenschaft, die dieser Planet darstellt. Der Daumen steht für deine Persönlichkeit. Körper Geist und Seele sind in jeder Fingerkuppe, in jedem Fingerglied, in jedem Finger und in jeder Hand angelegt. So ist es naheliegend, dass wir über die Finger bzw. Hände einen gewaltigen Einfluss auf jeden Körperbereich nehmen können.

 

Yogi Tipp für den Gebrauch von Mudras:

Nimm die folgenden Mudras kreativ mit in deinen Alltag. Nutze eines der folgenden Mudras in anstrengenden Zeiten für eine Extraunterstützung und Extraenergie.

Gyan-Mudra – Siegel der Weisheit: das Mudra verbindet die Energie von Jupiter mit der Erde, um göttliche Weisheit und Ausdehnung zu bilden. Es vermittelt Empfänglichkeit und Ruhe.

Gyan_Mudra

Shuni-Mudra – Siegel der Geduld: die Energie von Saturn und der Erde wird verbunden. Es stärkt Geduld, Ausdauer, Mut  und Urteilskraft. Shuni_Mudra

Surya-Mudra – Siegel der Sonne und des Lebens: die Energie der Sonne wird mit der Erde verbunden, um Vitalität, Nervenkraft, Gesundheit und die Kraft zu Siegen zu fördern.Surya_MudraBuddhi-Mudra – Siegel der mentalen Klarheit: die Energie von Merkur und Erde wird verbunden. Man wird für eine klare und intuitive Kommunikation offen. Es hilft bewusster zu sprechen und aufmerksamer zuzuhören.Buddhi_MudraMudras verstärken in wenigen Minuten gezielt den Fluss der Lebensenergie.

Hier kannst du dir eine Meditation herunterladen, die die o.g. Mudras zusammen mit einem Mantra verbindet und zur vollständigen geistigen Ausgewogenheit der Psyche führt. Sie reinigt geistige Blockaden und stärkt dein Nervensystem: Kirtan Kriya

Durch die Tat der Hände wird ein Gedanke Wirklichkeit

Yogi Bhajan

Bilder und Meditation entnommen aus „Bewusste Schwangerschaft, Yoga Handbuch“ von Tarn Taran K. Khalsa

Meditation :: Ang Sang Wahe Guru

Januar 30th, 2012 | Posted by Jademond in Mantra | Meditation - (0 Comments)

lotus

Ang Sang Wahe Guru

Übersetzung (aus Mantras im Kundalini Yoga: In der Tradition von Yogi Bhajan, zusammengestellt von Sat Hari Singh)

„In jedem Teil von mir, in jedem Atom, in jedem Individuum (ANG) sowie in der Gemeinschaft, der Vereinigung, der Verbindung der verschiedenen Individuen (SANG) bist Du (HE). Du bist wundervoll (WAH) und führst uns vom Dunkel (GU) zum Licht (RU).“

Bedeutung

„In jedem Atom meines Wesens fühle ich die Gegenwart Gottes“

„Die lebendige, bewegte Freude des Universums tanzt in jeder Zelle meines Wesens“

„Die dynamische, liebevolle Energie der unendlichen Kraftquelle von allem ist in jeder Zelle meines Lebens, sie ist gegenwärtig in meinem ganzen Körper.“ (Gurudass Kaur in „Celestial Communications“)

Wirkung

„Ang Sang Wahe Guru mit seinen 6 Lauten ist dafür da, um unbewusste Gedanken und Gewohnheiten zu zerstören und die Konsequenzen daraus zu vermeiden“ (Yogi Bhajan)

Dieses Mantra befreit uns von quälenden Gedanken und Negativität. Es öffnet uns, die Macht der Liebe zu geben und zu nehmen. (Gurudas Kaur in „Celestial Communications“)

„In unserem Herzen ist unser Gott. Er kommt nicht von aussen. Wir müssen es einfach nur fühlen. Dieses große Gefühl ist „Ang Sang Wahe Guru“. (nach Tarn Taran Singh’s Booklet zu Mantras & Miracles)

Diese englische Erklärung zum Mantra hat mir auch gut gefallen. Das Chaosmantra. Es führt jede Zelle des Körpers zu einem vereinten Ganzen. Es lädt den spirituellen Krieger ein.

Wir singen das Mantra für 11 min und halten die Hände zu einem Lotus vor der Brust.