Im Kundalini Yoga gibt es ganz besondere Meditationen, die Celestial Communications (Gespräche mit dem Himmel) genannt werden. Sie verbinden ein Mantra mit Bewegung. Das Mantra für die vorgestellte Heilmeditation lautet:

RA MA DA SA SA SE SO HONG

Das Mantra ist wie ein seltener Diamant, der einen mit der reinen Heilenergie des Universums verbindet. Es reinigt die Aura und bringt dein Drüsensystem ins Gleichgewicht. Die einzelnen Silben bedeuten:

RA – Sonne

MA -Mond

DA – Erde

SA – Unendlichkeit / Totalität

SA – Unendlichkeit / Totalität

SE – Geist / Energie

SO -Manifestation

HONG – Erfahrung des „Du“

Der erste Teil des Mantras (RA MA DA SA) steigt zum Himmel auf. Der zweite Teil des Mantras (SA SE SO HONG) bringt die Heilkräfte der höheren Welt auf die Erde herab. Wenn du das Mantra singst, dehnst du dich unendlich aus und verbindest dich anschließend wieder mit deiner Endlichkeit.

Du findest die Anleitung unter folgendem Link: Ra Ma Da Sa CC – Schwangerenyoga Muenchen 2015

Die aktuelle Gruppe der Ausbildung zur Schwangerenyoga-Lehrerin München hat die Bewegung zu dieser Celestial Communication kreiert.

Musik: CD Bibi Bhani Kaur, Amrit Bani

 

Die ersten Augenblicke nach der Geburt mit deinem Kind sind kostbar und heilig. Sie sind der Beginn einer großen Liebe und einer besonderen Zeit. In dem Moment, in dem dein Baby geboren ist, bist du als Mutter geboren.

Mach dir mit deinem Partner schon vorab Gedanken, wie du diese ersten Stunden gestalten willst. Schaffe eine schützende Atmosphäre, bewege dich langsam, sprich mit weicher Stimme und vermeide laute Geräusche. Mache keine Fotos mit grellem Blitzlicht direkt nach der Geburt. Erlaube deinem Kind langsam hier anzukommen. Genieße den ersten Augen-Blick – schau deinem Baby lange in die Augen! Manche Mamas haben den Eindruck, als ob ihr Neugeborenes von einer weiten Reise kommt, viel Lebenserfahrung zeigt und ganz viel zu erzählen hat.

Nimm dein Kind mit allen Sinnen wahr: spür dein Baby, rieche dein Baby, streichle dein Baby. Beziehe den frischgebackenen Vater mit ein. Wählt die ersten Worte zu eurem Kind ganz sorgsam und bewußt, begrüßt euer Baby und heißt es willkommen. Lade deinen Partner ein, ganz nahe zu dir zu kommen und euch zu umarmen. Dieser sanfte Haut- und Augenkontakt verbindet euch mit eurem Kind und gleichzeitig euch als Paar.

Wartet bis das Blut in der Nabelschnur nicht mehr pulsiert und empfindet das Durchtrennen der Nabelschnur als wichtiges Ereignis im Leben des Neugeborenen.

Überlege dir mit deinem Partner vor der Geburt, ob ihr die Plazenta mitnehmen wollt. Viele Eltern ehren die Plazente und geben sie in einer Zeremonie an Mutter Erde zurück.

In den 40 Tagen nach der Geburt lernt dein Baby Liebe, Urvertrauen, Sicherheit und Zugehörigkeit. Diese 40 Tage sind die „Flitterwochen“ mit deinem Kind. Klicke auf den Reiter „spirituelle Schwangerschaft“ oben auf dieser Seite, wenn du mehr über den Segen der 40 Tage nach der Geburt lesen möchtest.

Wien 2013 152Die ersten 40 Tage im Leben eines Kindes bilden den Grundstock für den Entwurf einer Nation. Lasse diese Tage voller Frieden sein, so dass sein oder ihr Leben auf Frieden basieren und Frieden den Planeten regieren möge. Die 40 Tage sind das größte Geschenk, das man dem Neugeborenen und seiner Familie machen kann.

Yogi Bhajan

 

Während der Schwangerschaft erlebt das Ungeborene alles mit, was die Mutter erlebt. Alles, was die Mutter sieht, hört, in sich aufnimmt und fühlt wird vom Kind ebenso wahrgenommen. Das Kind badet sozusagen in der Seelenwelt der Mutter

Das Ungeborene kann schon sehr früh hören. Es hört den Herzschlag und auch alle anderen Körpergeräusche der Mutter – und es hört die Stimme. Es hört die Stimme als Klang wie auch als Schwingung, die Organe, Gewebe und Knochen durchdringt.Logo Schwangerenyoga

Auch alle Außengeräusche werden wahrgenommen und das Baby macht seine Mutter z.B. durch Fußtritte darauf aufmerksam, dass es etwas nicht mag. Daher ist es gut in sich hinein zu hören, wie das Kind auf Geräusche, Musik und Stimmen reagiert und zu vermeiden, was Stress verursacht.

Hallo Mama – hier spricht Dein Baby:

Die Welt der Wahrnehmung des Ungeborenen im Mutterleib

 

Dein Herz schlägt im Rhythmus deiner Seele. Jeder Atemzug spricht mit der Stimme deiner Seele.

Yogi Bhajan

Glücksmomente

November 26th, 2014 | Posted by Bhagwati in Allgemein | Erfahrungen - (0 Comments)

Der Augenblick, wenn man das erste Mal seinem Kind in die Augens sieht, ist ein unbeschreibliches Gefühl. Es entsteht eine so starke Liebe und Bindung, von der ersten Sekunde an. Alle Schmerzen sind vergessen und man ist nur noch glücklich und dankbar.

Marie2 (1024x683)

Poota Mata Kee Aasees

Mein Kind, das ist der Segen Deiner Mutter

In dem uralten Wissen der Kundalini Yoga Tradition finden wir verschiedene Tipps zur Linderung von diversen Beschwerden wähernd der Schwangerschaft. Oft leiden schwangere Frauen während des letzten Drittels der Schwangerschaft unter Sodbrennen.  Hormonell bedingt nimmt der normle Spannungszustand des Magens leicht ab. Da auch der Magenpförtnermuskel etwas erschlafft, kann der Mageninhalt jetzt leichter in die Speiseröhre zurückfließen. Zusätzlich wird der Druck auf die inneren Organe durch die wachsende Gebärmutter stärker. Die Folge kann Sodbrennen sein.

Dabei kann helfen:

Auslösende Faktoren vermeiden, wie z.B.

  • scharf gewürzte oder fettige, frittierte Speisen
  • Kaffee, Schwarztee
  • Mineralwasser mit Kohlensäure
  • zu viele tierische Eiweiße
  • Zucker, auch Honig

Hilfreich ist es:

  • eher bittere Speisen bevorzugen
  • Trage Kleidung, die lose um Deine Taille liegt
  • Nimm fünf oder sechs kleine Mahlzeiten am Tag ein und kaue dein Essen gut
  • In entspannter, ruhiger und  friedvoller Atmosphäre essen
  • Nach dem Essen ruhen, aber nicht flach hinlegen – evtl. auch nachts erhöht schlafen

Yogaübungen:

BrustöffnerBrustkorböffner:

Setze dich mit aufgerichteter Wirbelsäule in einfache Haltung (Schneidersitz) oder auf einen Stuhl, lege deine Hände auf die Schultern – Daumen nach hinten, die übrigen Finger nach vorne. Drücke Deine Ellbogen nach hinten, weite deinen Brustkorb. Schließe die Augen. Atme ein und hebe deine Ellbogen nach oben. Atme aus und senke deine Ellbogen nach unten ab. Wiederhole diese Bewegung 1-2 Minuten.

 

 

Sitali_Pranayama Sitali Atmung: kühlend

Der Sitali Atem kühlt und entspannt. Er klärt den Kopf, reduziert Sodbrennen und hilft der Verdauung.

Sitze in einfacher Haltung (Schneidersitz) oder aufrecht auf einem Stuhl. Lege deine Hände in Gyan Mudra (Mudra der Weisheit: Daumen und Zeigefinger berühren sich in einem Kreis, die übrigen Finger sind gestreckt). Schließe die Augen und konzentriere dich auf den Punkt zwischen den Augenbrauen. Rolle deine Zunge zu einem U und strecke die gerollte Zunge so weit du kannst aus dem Mund. Falls du die Zunge nicht rollen kannst, strecke die Zungenspitze aus dem O-förmigen Mund. Atme durch die gerollte Zunge ein, atme durch die Nase aus – lass aber während des Ausatmens die Zunge herausgestreckt.  Atme 3-5 Minuten lang auf diese Weise. Es kann sein, dass sich deine Zunge während der Übung bitter und trocken anfühlt. Nach der Übung trinke ein großes Glas Wasser.

Die Sonne erleuchte dich immer, die Liebe dein Begleiter sei und das reine Licht im Herzen sei stets mit dir.

Bilder und Text z.T. entnommen aus „Bewusste Schwangerschaft, The Gift of Giving Live“ von Tarn Taran K. Khalsa

 

Schwangere Frau mit Gyan-Mudra

Schwangere Frau mit Gyan-Mudra

Ein Mudra ist eine Handhaltung, die den Energiefluss versiegelt und sowohl Energie als auch Reflexe zum Gehirn lenkt. Die Hände gleichen einer Energielandkarte unseres Bewusstseins und unserer Gesundheit. Jeder Bereich der Hand ist mit einem bestimmten Teil des Körpers oder Gehirns verbunden und repräsentiert unterschiedliche Emotionen und Verhaltensweisen. Jeder Finger steht in Verbindung mit einer Planetenenergie und der Eigenschaft, die dieser Planet darstellt. Der Daumen steht für deine Persönlichkeit. Körper Geist und Seele sind in jeder Fingerkuppe, in jedem Fingerglied, in jedem Finger und in jeder Hand angelegt. So ist es naheliegend, dass wir über die Finger bzw. Hände einen gewaltigen Einfluss auf jeden Körperbereich nehmen können.

 

Yogi Tipp für den Gebrauch von Mudras:

Nimm die folgenden Mudras kreativ mit in deinen Alltag. Nutze eines der folgenden Mudras in anstrengenden Zeiten für eine Extraunterstützung und Extraenergie.

Gyan-Mudra – Siegel der Weisheit: das Mudra verbindet die Energie von Jupiter mit der Erde, um göttliche Weisheit und Ausdehnung zu bilden. Es vermittelt Empfänglichkeit und Ruhe.

Gyan_Mudra

Shuni-Mudra – Siegel der Geduld: die Energie von Saturn und der Erde wird verbunden. Es stärkt Geduld, Ausdauer, Mut  und Urteilskraft. Shuni_Mudra

Surya-Mudra – Siegel der Sonne und des Lebens: die Energie der Sonne wird mit der Erde verbunden, um Vitalität, Nervenkraft, Gesundheit und die Kraft zu Siegen zu fördern.Surya_MudraBuddhi-Mudra – Siegel der mentalen Klarheit: die Energie von Merkur und Erde wird verbunden. Man wird für eine klare und intuitive Kommunikation offen. Es hilft bewusster zu sprechen und aufmerksamer zuzuhören.Buddhi_MudraMudras verstärken in wenigen Minuten gezielt den Fluss der Lebensenergie.

Hier kannst du dir eine Meditation herunterladen, die die o.g. Mudras zusammen mit einem Mantra verbindet und zur vollständigen geistigen Ausgewogenheit der Psyche führt. Sie reinigt geistige Blockaden und stärkt dein Nervensystem: Kirtan Kriya

Durch die Tat der Hände wird ein Gedanke Wirklichkeit

Yogi Bhajan

Bilder und Meditation entnommen aus „Bewusste Schwangerschaft, Yoga Handbuch“ von Tarn Taran K. Khalsa

In allen Kulturen der Welt gibt es Rituale, um herausragende Ereignisse und besondere Zeiten im Leben zu feiern. Sie unterstützen uns, Übergänge bewusst zu erleben und zu erleichtern. In unserer Gesellschaft aber haben wir fast keine Rituale mehr und wir nehmen uns selten Zeit zur Besinnung, weil wir zu sehr beschäftigt sind „weil wir einfach nicht dazu kommen“. Unsere Urgroßmütter beschäftigten sich mit der Arbeit an Säuglingsausstattung und haben sich damit einen Raum zur Besinnung auf die Schwangerschaft geschaffen. Das Shoppen in Babyfachgeschäften ist nicht das gleiche wie das meditative Stricken, Häkeln oder Besticken von Babywäsche.

Es gibt noch andere wunderbare Möglichkeiten, die Brücke zur Verbindung zwischen Mutter und ungeborenem Kind zu schaffen, z.B. das Kreieren eines Altars der Schwangerschaft.

Suche Dir einen Platz in der Wohnung, der zur Besinnung einlädt. Das kann z.B. das künftige Kinderzimmer sein oder ein schöner Platz an dem du dich wohl fühlst. Auf diesem Altar kann z.B. folgendes liegen:

  • der positive Schwangerschaftstest
  • das erste Ultraschallbild
  • eine Kerze
  • ein Kristall oder Stein
  • ein Büchlein, in das du Botschaften an dein Kind schreibst
  • Bilder deiner Ahnfrauen (Mutter, Großmutter, …)
  • ein persönliches Symbol, das dir Kraft gibt
  • ein Kuscheltier (von Dir selbst als Kind oder das du schon für dein Baby gekauft hast)
  • … deiner Phantasie sind keine Grenzen gestzt

Nimm dir sooft du kannst die Zeit, dich an diesem Platz bewusst auf dein Baby einzustimmen. Ein wichtiger Teil der Aufmerksamkeit für die spirituelle Seite der Schwangerschaft ist die Kommunikation und die Verbindung mit dem ungeborenen Kind.

altar 5

 

Ein anderer Beitrag zu möglichen Ritualen zum 120. Tag der Schwangerschft findest du im Artikel Die Seele inkarniert

Die Frau ist der Kanal für die Kreativität Gottes

Yogi Bhajan