In allen Kulturen der Welt gibt es Rituale, um herausragende Ereignisse und besondere Zeiten im Leben zu feiern. Sie unterstützen uns, Übergänge bewusst zu erleben und zu erleichtern. In unserer Gesellschaft aber haben wir fast keine Rituale mehr und wir nehmen uns selten Zeit zur Besinnung, weil wir zu sehr beschäftigt sind „weil wir einfach nicht dazu kommen“. Unsere Urgroßmütter beschäftigten sich mit der Arbeit an Säuglingsausstattung und haben sich damit einen Raum zur Besinnung auf die Schwangerschaft geschaffen. Das Shoppen in Babyfachgeschäften ist nicht das gleiche wie das meditative Stricken, Häkeln oder Besticken von Babywäsche.

Es gibt noch andere wunderbare Möglichkeiten, die Brücke zur Verbindung zwischen Mutter und ungeborenem Kind zu schaffen, z.B. das Kreieren eines Altars der Schwangerschaft.

Suche Dir einen Platz in der Wohnung, der zur Besinnung einlädt. Das kann z.B. das künftige Kinderzimmer sein oder ein schöner Platz an dem du dich wohl fühlst. Auf diesem Altar kann z.B. folgendes liegen:

  • der positive Schwangerschaftstest
  • das erste Ultraschallbild
  • eine Kerze
  • ein Kristall oder Stein
  • ein Büchlein, in das du Botschaften an dein Kind schreibst
  • Bilder deiner Ahnfrauen (Mutter, Großmutter, …)
  • ein persönliches Symbol, das dir Kraft gibt
  • ein Kuscheltier (von Dir selbst als Kind oder das du schon für dein Baby gekauft hast)
  • … deiner Phantasie sind keine Grenzen gestzt

Nimm dir sooft du kannst die Zeit, dich an diesem Platz bewusst auf dein Baby einzustimmen. Ein wichtiger Teil der Aufmerksamkeit für die spirituelle Seite der Schwangerschaft ist die Kommunikation und die Verbindung mit dem ungeborenen Kind.

altar 5

 

Ein anderer Beitrag zu möglichen Ritualen zum 120. Tag der Schwangerschft findest du im Artikel Die Seele inkarniert

Die Frau ist der Kanal für die Kreativität Gottes

Yogi Bhajan

 

3HO Frauencamp München 2013

Juni 28th, 2013 | Posted by Bhagwati in Veranstaltung - (0 Comments)

Vom 29. August bis 1. September 2013 findet das Frauencamp zum fünften Mal im Ökologischen Tagungshaus Linden statt. Verschiedene Kundalini Yoga Lehrerinnen bieten Yoga, Meditationen, Shakti Tanz, Gong-Meditation, Gatka, Bhangara-Tanz, Breathwalk und vieles mehr an. Gleichzeitig wird es ein Kindercamp für Kinder ab 3 Jahren geben.

Das Thema des Frauencamps ist „Majesty – Die Kraft wahrer Präsenz und innerer Stille“. Majestätisch sein ist das Streben nach Güte, Leidenschaft, Kreativität und dem eigenen Mut. Es ist der Mut, dein eigenes Licht zu akzeptieren und die Strahlkraft deines Wesens zuzulassen und noch wichtiger – auf dieses zu vertrauen. Dies verleiht dir Anmut: die Kraft wahrer Präsenz und innerer Stille. Erkenne Dein wahres Selbst – denn Du trägst alles, was du benötigst in dir. Anmut ist das Wissen um die eigene Fähigkeit, Segen zu geben. Wahre Anmut führt zu Güte. Anmut ist die Verwirklichung des fünften Sutras des Wassermannzeitalters.

Bringe den Kosmos zum Schwingen. Der Kosmos wird den Weg frei machen.

Yogi Bhajan

Programm:

  • Kraftvolle Kundalini Yoga Übungen und heilende Meditationen
  • Gemeinsames Sadhana und viel singen
  • Gemeinschaft und Austausch mit anderen Frauen
  • Gong, Breathwalk, Shakti Tanz und Gatka
  • Kreativer Nachmittag (Überraschung)
  • Heilende Entspannung und viel Spass

Anmeldung und Information:

Gisela Jot Kaur Pangerl

Tel. 0171 4862365

frauenyogacamp (ät) k-y-m.de

Flyer Frauencamp München 2013

Anmeldung Frauenyogacamp 2013

Hier folgen einige Tipps zum Thema Körperachtsamkeit in der Schwangerschaft:

Kleidung:

  • Damit du dich wohlfühlst, schenke dir das eine oder andere schöne neue Kleidungstück. Die yogischen Lehren empfehlen helle Kleidung aus Naturfasern. Weiß vergrößert dein elektromagnetisches Feld (Aura) und stärkt so indirekt dein Nervensystem.
  • Trage, lockere nicht einengende Kleidung, so dass Luft an deinen Körper kommt.
  • Neue Kleidungsstücke sollten vor dem ersten Gebrauch gewaschen werden, damit der größte Teil der chemischen Ausrüstung entfernt wird.
  • Trage einen „Schwangerschaftskummerbund“: die gerade Bauchmuskulatur weitet sich mit zunehmendem Bauchumfang nach aussen und Sonnengeflecht und Nabelchakra liegen frei. Die schwangere Frau ist sehr sensibel wenn der Nabel frei liegt -> „Nabelradar“. Schütze diesen Bereich und binde behutsam (nicht zu fest) ein Tuch oder einen Schal um deinen Bauch.

kummerbund

Kosmetik

  • Joghurtdusche: die Milchsäurebakterien im Joghurt wirken sich wohltuend auf den Säureschutzmantel der Haut aus. Dafür kaufe einen großen Becher Bio-Joghurt und begib dich damit in die Badewanne und massiere den Joghurt in den ganzen Körper ein – auch in die Haare. Lass den Joghurt ein paar Minuten einwirken bevor du dich warm abduschst.
  • Joghurt ist auch ein gutes Mittel für eine gesunde Scheidenflora und hilft gegen Hefeinfektionen, die in der Schwangerschaft häufiger auftreten können.
  • Verwende generell Naturprodukte, denn viele andere Kosmetikmittel enthalten Stabilisatoren und Konservierungsmittel, die der Haut mehr schaden als nutzen.

Haare

  • Färbe oder töne dir in der Schwangerschaft nicht die Haare (auch keine Dauerwelle). In allen konventionellen Produkten befinden sich gesundheitsbedenkliche Farbstoffe, die über die Kopfhaut aufgenommen werden und somit in den Organismus gelangen.

Meide auch Nagellack, Nagellackentferner und andere chemischen Stoffe.

Genieße deine Schwangerschaft, gehe viel spazieren, schlafe ausreichend und finde im Tagesablauf immer wieder Zeit zur Entspannung!

Halte Dein Nervensystem stark und dein Wesen ausstrahlend! Yogi Bhajan

Fortbildungstreffen für Schwangerenyoga-Lehrerinnen

März 1st, 2013 | Posted by Bhagwati in Ausbildung | Veranstaltung - (Kommentare deaktiviert für Fortbildungstreffen für Schwangerenyoga-Lehrerinnen)

Schwangerschaft und Geburt im Wassermannzeitalter

Frohe Hoffnung ohne Leistungsdruck?

Die Ausbilderinnen (Amrit Kaur, Ardas Kaur aus Berlin, Dhyan Tada aus Göttingen, Bhajan Kaur aus Leipzig, Bhagwati Kaur aus München) der 3HO-Fachausbildung zur Kundalini Yoga Lehrerin für Schwangerschaft, Geburt und Rückbildung, laden ein zum ersten überregionalen Fortbildungstreffen aller Lehrerinnen für Schwangerschafts- und Rückbildungsyoga.

am 13.-15. September 2013

in der „Begegnungsstätte Mariaspring“ bei Göttingen

Themen werden u.a. sein:

  • Wunschkaiserschnitt, künstl. Befruchtung und Co. – Auswirkungen auf die Frauen, die Kurse und wie gehen wir damit um
  • Depression/Posttraumatische Aspekte
  • Schwangerschaft aus antroposophischer Sicht
  • Hypnobirthing
  • Neue Übungsreihen und Meditationen für das Schwangerschaftsyoga

Eine wunderbare Gelegenheit zusammen zu kommen, um sich kennen zu lernen, auszutauschen, zu inspirieren, zu nähren, um zu lernen, zu singen und zu tanzen …!

Anmeldung und Information santsubagh(at)amritvela.de oder telefonisch: 089-89459593

Flyer zum downloaden: Flyer SY Fortbildung September 2013

Unterstütze deinen Beckenboden

März 1st, 2013 | Posted by Bhagwati in Beckenboden - (0 Comments)

Unterstütze Deinen Beckenboden in der Schwangerschaft durch die richtige Haltung

In der Schwangerschaft wird die Gebärmutter größer und nimmt an Muskelmasse zu. Auch das Kind gewinnt im Lauf der Wochen an Gewicht.

Am Ende der Schwangerschaft hat eine Frau durchschnittlich 12 kg zugenommen. Diese setzen sich wie folgt zusammen:

  • Kind 3500 g
  • Plazenta 500 g
  • Fruchtwasser 1500 g
  • Gebärmutter 500 g
  • Einlagerung von Flüssigkeit 5000 g
  • Vermehrtes Blutvolumen 1000 g

Dieses zusätzliche Gewicht wird im Becken getragen und von den Beckenbodenmuskeln gestützt. Diese werden in Vorbereitung auf die Geburt durch die hormonelle Neueinstellung weicher und nachgiebiger.

Allein durch die richtige Haltung kannst Du in der Schwangerschaft viel bewirken, um den Beckenboden nicht unnötig zu belasten und um Senkungsbeschwerden vorzubeugen:

Unterstütze Dich durch eine gute Haltung während der gesamten Schwangerschaft (nicht vom Babybauch ins Hohlkreuz ziehen lassen). Gehe aufrecht, halte den Nacken gerade – würdevoll wie eine Königin.

Haltung

Buchtipp :: Hypnobirthing

Januar 15th, 2013 | Posted by Jademond in Buchtipp - (0 Comments)

hypnobirthing

HypnoBirthing. Der natürliche Weg zu einer sicheren, sanften und leichten Geburt.

Zu meiner Schwangerschaftslektüre gehörte auch das Hypnobirthing Buch. Nachdem mir Hynobirthing von anderen Müttern empfohlen wurde, war ich neugieirg, was es damit auf sich hat.
Ich habe das Buch gern gelesen, jedoch meines Erachtens nach erst zu spät in der Schwangerschaft entdeckt. Ich hätte früher damit beginnen sollen. Drin enthalten sind wertvolle Tips zu Atmung und Entspannung, interessante Geschichten zu Geburten in anderen Teilen der Welt und überhaupt ein interessanter Blickwinkel auf die Geburt an sich. Ich konnte einige Parallelen zum Yoga (Atmung, Entspannung) entdecken. Dem Buch liegt eine CD mit Übungen bei. Die hab ich mir auf meinen ipod geladen und immer zum Mittagsschläfchen gehört.
Das Buch ist interessant zu lesen, die Übungen sind überzeugend und einfach, allerdings sollte man regelmässig üben. Ich denke, daß es am effektivsten ist, zusätzlich einen Hynobirthing Kurs zu besuchen. Ich hab auch mit der Hebamme über das Buch gesprochen. Sie hatte es selbst noch nicht gelesen, aber erzählte mir von einige Rückmeldungen anderer Mütter. Sie fanden das Wissen aus dem Buch vorallem auch nach der Geburt sehr hilfreich, um auch in anstrengenden Situationen gelassen zu bleiben. Also auf jeden Fall lesenswert.

Ich habe ein Exemplar zu Verschenken.

Wenn du das Buch gewinnen möchtest, hinterlasse bis zum 21.1.2013 einen Kommentar und erzähle auf einer Social Media Plattform deiner Wahl von dieser Verlosung.

Vielen Dank für Eure rege Teilnahme an der Verlosung zum Fruchtbarkeitsyoga-Buch von Kerstin Leppert. Aus allen 21 Losen hat unsere Glücksyogini zwei Gewinnerinnen ermittelt. In den nächsten Tagen dürfen sich

Katharina und Anneliese über das Buch freuen.

Ihr beiden bekommt eine Email. Viel Freude mit dem Buch.

Adi Shakti Salat

November 20th, 2012 | Posted by Jademond in Rezept - (0 Comments)
Adi Shakti Salat

Das Rezept stammt aus dem (leider nicht mehr verlegtem) Kochbuch von Tarn Taran Kaur Khalsa. Der Salat wurde während eines Frauencamps erfunden. Adi Shakti symbolisiert, das Weibliche, die kosmische Energie und wird durch Saraswati, die Gattin Shivas dargestellt.

(Ich lasse den Käse und das Brot weg. Damit ist der Salat roh, gluten- und milchproduktefrei.)

Adi Shakti Salat

6 Portionen

Mische in einer großen Schüssel

  • 150g Karotten, feingeraspelt
  • 150g Selleriestangen, feingehackt
  • 150g Sonnenblumenkerne
  • 100g Zwiebeln, feingehackt
  • 100g Käse gerieben, nach Wahl
  • 75g Vollweizenbrotkrumen
  • 75g Rosinen
  • 75g Cashew- oder Walnüsse

Mische folgende Zutaten im Mixer

  • 1/3 l Öl
  • 4 EL Zitronensaft
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Petersilie
  • 1/2 TL Basilikum
  • 1/2 TL Algenflocken oder -pulver
  • 1/4 TL Tamari

Gieße das Dressing über das Gemüse und lasse es vor dem Servieren mindestens 30 min lang stehen. Garniere mit Sprossen oder Kräutern.

Fruchtbarkeitsyoga: Natürlich schwanger werden

Mit einem wunderbar weiblich anmutenden Cover steht das Buch Fruchtbarkeitsyoga im Regal. Ich war neugierig und habe es mir einmal genauer angeschaut.

Allein der Titel verrät, daß sich das Buch an Paare mit Kinderwunsch richtet. Das Buch ist sehr schön gegliedert und deckt viele Aspekte zum Thema Fruchtbarkeit ab. Zu Beginn gibt es eine umfangreiche Übersicht über Fruchtbarkeit und wie/warum Yoga dabei helfen kann, der gewünschten Schwangerschaft ein Stück näher zu kommen. Es werden nicht nur körperliche, sondern auch seelische und energetische Aspekte beleuchtet.
Später folgen gezielte Yogaübungen, Atemtechniken und Vorschläge für Meditationen. Das Buch ist sehr schön gegliedert und somit gut zu lesen, die Illustrationen sind ansprechend und weiblich. Im Buch gibt es viel interessantes yogisches Wissen und Inspirationen, Dinge auch mal anders zu betrachten.

…“Lass uns ein Kind machen/kriegen“, sagen die Partner zueinander. Doch es heisst nicht ohne Grund „Empfängnis“ – ein Kind zu empfangen ist ein Akt der Hingabe, des Loslassens, des Bereitseins. Loslassen fällt leistungsorierentierten Menschen jedoch schwer. Sie neigen dazu, den Körper mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu kontrollieren, damit er „endlich funktioniert“. (Kontrollbedürfnis und Loslassen, S. 17)

Das Buch ist ein schöner Begleiter, die optimalen Bedingungen für Körper und Seele schaffen. Hier findest du viele Ideen, dich bewusst auf die Schwangerschaft vorzubereiten. Angefangen von der richtigen Einstellung, über fruchtbarkeitsfördernde Ernährung, Naturheilmittel bis hin zu gezielten Yogaübungen und yogischen Bräuchen, die Seele einzuladen/willkommen zu heissen.

Kerstin Leppert praktiziert seit 20 Jahren Kundalini Yoga nach Yogi Bhjan und unterrichtet seit 17 Jahren selbst.

Verlosung

Die Autorin Kerstin Leppert hat uns zwei Exemplare zur Verlosung überlassen. Wenn du das Buch gewinnen möchtest, hinterlasse bis zum 30.11.2012 einen Kommentar unter diesem Eintrag. Die Gewinner werden ausgelost und per eMail benachrichtigt.

von Cathrin Gressieker

Die Balinesen kennen kein Wort für Kunst, jeder macht/malt, so gut er/sie kann. Das habe ich den Frauen meines Schwangeren-Wochenend-Workshops an der Nordsee auch gesagt. Auf Bali geht es bei jeder künstlerischen Bemühung eher um ein „Anbieten“, ein „Geben“ oder „Opfern“ in heiligen Zeremonien.

Yoga Kunst

Schwangere werden auf vielen Ebenen sensibler und offener, auch spirituell, da sie sich schon allein körperlich als Teil des großen Schöpfungsprozesses fühlen. Frauen, die vorher nichts mit Yoga am Hut hatten, finden ihren Weg in Schwangeren-Yoga-Kurse. Auch (wieder-entdeckte) Kreativität spielt bei manchen eine Rolle – sei es, dem Baby eine Decke stricken zu wollen oder Tagebuch zu schreiben. Da fand ich es eine interessante Idee, zusätzlich zu Kundalini Yoga und Meditationen für Schwangere, kreative Übungen aus dem neulich schonmal vorgestelltem Buch  „Birthing from Within“  und Art & Yoga einfließen zu lassen.

Es sind Bilder zu zwei Themen entstanden. Zum einen ging es darum, ein Bild zu zeichnen, das ausdrückt, was schwanger sein für die einzelne Frau bedeutet – dabei konnte eine körperliche Erfahrung, ein spirituelles Gefühl, ein Gedanke oder sogar etwas Abstraktes dargestellt werden. Die Ausgangsform war ein Körperumriss, den die Frauen auf der Seite liegend voneinander nachgezeichnet haben.

Das zweite Bild hatte die Geburt zum Thema, die Frauen konnten ihre Vorstellungen von Wehen und dem Geburtsprozess zeichnen, realistisch oder als Phantasievorstellung, körperlich, spirituell, emotional, vielleicht sogar als Landschaft.

Yoga Kunst

Die entstandenen Bilder zeigen in kraftvollen Farben Energiespiralen, Feuer, Bäume, Herzen –  lebensbejahend, warm und pulsierend. Auch vereinzelte Grau-Strecken (Uhren, die ticken, Wolken, die regnen) haben darin ihren Platz. Die Bildersprache bietet dabei die Möglichkeit, Gefühle, Sorgen und Ängste auf eine andere Weise auszudrücken, als es vielleicht mit Worten möglich wäre. Aber auch die Gespräche nach dem Malprozess waren wichtig, in denen jede Frau über ihr Bild sprach und auch die anderen Frauen ihre Wahrnehmung einbringen konnten.

Schwangeren- und Geburts-Kunst – eine sehr schöne Art, mit dem Unbewussten in Kontakt zu treten und in den großen kreativen Fluss einzutauchen.