Während des Tages atmen wir immer überwiegend nur durch ein Nasenloch (Nasenlochzyklus) . Dein Körper reguliert deine Energie und deinen Gefühlszustand durch den Wechsel des überwiegenden Nasenlochs ca. alle 2 Stunden. Die linke Gehirnhälfte ist mit der rechten Körperseite und mit dem rechten Nasenloch verbunden, die rechte Gehirnhälfte mit der linken Körperseite und dem linken Nasenloch. Mit der Atmung durch das rechte Nasenloch wird die linke Gehirnhälfte stärker aktiviert und dadurch Eigenschaften wie Tatkraft, Wachsamkeit, Konzentration, Handlungsbereitschaft. Die Atmung durch das linke Nasenloch aktiviert die rechte Gehirnhälfte und somit  Ruhe, Entspannung, Empfindsamkeit, Intuition, Mitgefühl.

Die wechselnde Nasenlochatmung ist eine Art der bewussten Atemführung. Diese einfache und trotzdem sehr kraftvolle Technik ist eine leicht durchzuführende Pranayama-Übung. Sie schafft ein entspanntes, harmonisches Gefühl, während sie die linke und rechte Gehirnhälfte ausgleicht. Übe sie vor dem Schlafengehen, oder wenn du angespannt bist.

Durchführung:

Sitze mit aufgerbild-nasenlochatmungichtetem Rücken in entspannter Haltung. Die linke Hand liegt im Gyan Mudra (Daumen und Zeigefinger berühren sich) auf Deinem Knie. Schließe die Augen und konzentriere dich auf dein drittes Auge (den Punkt zwischen deinen Augenbrauen).

  • Atme durch das linke Nasenloch ein (verschließe das rechte Nasenloch mit deinem rechten Daumen)
  • Atme durch das rechte Nasenloch aus (verschließe dein linkes Nasenloch deinem rechten Zeige- oder Ringfinger)
  • Atme durch das rechte Nasenloch ein (halte dein linkes Nasenloch mit deinem rechten Zeige- oder Ringfinger gechlossen)
  • Atme durch das linke Nasenloch aus (verschließe ein rechtes Nasenloch mit deinem rechten Daumen)

Das Hauptproblem in unserer Welt ist Stress. Dieses Problem wird nicht abnehmen, sondern es wird zunehmen. Wenn dieser Schock durch Pranayama aufgefangen werden kann, dann können Stress und Krankheit vollkommen beseitigt werden.

Yogi Bhajan

Im Kundalina Yoga für Schwangere stimmen wir uns vor Übungen und Meditationen mit dem Mantra „Ong Namo Gurudev Namo“ (3x) ein. Das verbindet uns mit unserem inneren Lehrer und unserem höchsten Bewusstsein. Das Mantra bringt uns in einen Zustand der Harmonie, Ausgeglichenheit und Neutralität.

Die Bedeutung des Mantras ist: Ich verneige mich vor der schöpferischen Energie des Univesums, ich begrüße ehrfürchtig die unendliche Weisheit in mir, meinem wahren Lehrer. Ich verneige mich ehrfürchtig vor dem göttlichen Licht, das an allen Orten die Dunkelheit vertreibt.

Zur nachstehenden Meditation sitze mit aufgerichteter Wirbelsäule in einer meditativen Haltung mit den Händen in Gebetshaltung vor dem Herzzentrum (Daumen berühren das Brustbein in der Mitte der Brust) und stimme dich ein. Wenn deine beiden Handflächen sich berühren, gleichst du deine linke und rechte Körper-und Gehirnhälfte aus.

So führst Du eine Meditation mit diesem Mantra aus:

Sitze in der oben beschriebenen Haltung und singe (monoton) das Mantra. Schön ist es auch, wenn Du es zusammen mit einer Musik chantest, z.B. CD White Tantra Yoga Volume I (erhältlich bei SAT NAM Versand). Fahre für 11 Minuten fort und fühle die Verbindung zu dir selbst und deinem Kind.

Gebetshaltung

Um die Meditation abzuschließen, atme tief ein, halte den Atem kurz an und fühle dich dir selbst ganz nah, atme aus. Wiederhole noch zwei Mal.

Die Schwingungen der Frau können das gesamte Universum erschaffen.

Yogi Bhajan

 

Vom 25. bis 28. August 2016 findet das Frauencamp zum achten Mal im Ökologischen Tagungshaus Linden statt. Verschiedene Kundalini Yoga Lehrerinnen bieten Yoga, Meditationen, Shakti Tanz, Bhangara Tanz, Gatka, Breathwalk und vieles mehr an. Gleichzeitig wird es ein Kindercamp für Kinder ab 3 Jahren geben.

Das Thema des Frauencamps ist „Innere und äußere Balance“.

Balance und Ausgeglichenheit finden
Wir streben in unserem Leben Gleichgewich an. Wir wünschen uns innere Ruhe, Balance und Ausgeglichenheit im Inneren und in unserem äußeren Leben. Im Kundalini Yoga finden wir viel Übungen und Meditationen, mit denen wir dies erreichen.

„Wenn ich in mir zuhause bin, bin ich überall zuhause (Aap Sahaae Hoa).“

Frauenkreis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Programm:

  • Kraftvolle Kundalini Yoga Übungen und heilende Meditationen
  • Gemeinsames Sadhana und viel singen
  • Gemeinschaft und Austausch mit anderen Frauen
  • Breathwalk, Shakti Tanz, Gatka
  • Kreativer Nachmittag (Überraschung)
  • Heilende Entspannung und viel Spass
  • kraftvoller Heilkreis
  • Erlebnisreiches Kindercamp

Anmeldung und Information:

Gisela Jot Kaur Pangerl

Tel. 0171 4862365

frauenyogacamp (ät) k-y-m.de

2016 Flyer 3HO Frauencamp München

2016 Anmeldung Frauencamp

 

Charan bedeutet Füße – Jaap Wiederholung. Charan Jaap ist der Ausdruck für eine wunderbare Gehmeditation, die Mann und Frau gemeinsam ausführen. Es ist eine uralte Methode in der ein Paar einen Rhythmus und eine Frequenz zwischen sich erzeugt. Sie wirkt sehr verbindend und heilend. Besoders heilsam ist sie, wenn ein Kind erwartet wird. Durch die Meditation wird das Bewusstsein des Paares gestärkt, einander verbunden zu sein. Gerade jetzt im Frühling lädt die Natur besonders dazu ein:

Gehe hinaus und gehe spazieren. Genieße Mutter Natur und ihre Schönheit.

Krokusse

Die Frau geht links, der Mann rechts. Seine linke Hand und ihre rechte Hand halten sich. Koordiniert eure Schritte (geht im Gleichschritt). Wenn ihr mit dem linken Fuß auftretet chantet (laut oder im Stillen) SAT NAM, wenn ihr mit dem rechten Fuß auftretet, chantet WAHE GURU. Sat Nam bedeuetet „Wahres Sein“, Wahe Guru „unbeschreibliche Weisheit“.

Mache diese Meditation so oft es geht mit deinem Partner. Du kannst sie aber auch alleine machen.

Es ist ausgesprochen wichtig, dass eine schwangere Frau täglich spazieren geht. Wenn du es dir nicht einrichten kannst, solltest du zumindest 1.000 Schritte nach jeder Mahlzeit gehen!

Spazieren gehen pflegt dich, während es Bauch und Beckenbodenmuskeln stärkt und deine untere Wirbelsäule beweglich hält. Achte beim Gehen auf Deine Haltung. Ziehe das Schambein etwas Richtung Nabel, damit du nicht im Hohlkreuz bist. Gehen ist erwiesenermaßen eine der kraftvollsten körperlichen Übungen zum Abbau von Streß und zur Verbesserung der Gesundheit.

Sei aufrecht, einfach und lächle.

Yogi Bhajan

Die Schwangerschaft ist eine Herausforderung für deinen ganzen Organismus: deine Organe arbeiten intensiver und die Psyche stellt sich langsam darauf ein, dass du bald Mutter wirst. Du veränderst dich. Es kann gut sein, dass du manche  Situationen und Menschen anstrengender emfindest als vor der Schwangerschaft. Du kannst Stress nicht mehr so gut begegnen. Das ist ganz normal! Sei geduldig mit dir und nimm dir öfter Zeit für dich und deine Bedürfnisse. Leg dich hin, höre schöne Musik, gehe in die Natur, nimm ein Entspannungsbad, lass dich unterstützen und bitte um Hilfe.

Eine schöne Möglichkeit, Stress zu lösen, bietet dir folgende meditative Übungsreihe:

Wenn eine Frau entspannt ist, ist sie mit ihrer Kreativität und Intuition verbunden.

Bevor du mit den Übungen beginnst, nimm deine Hände in Gebetshaltung vor dein Herzzentrum und stimme dich ein, indem du drei Mal das Mantra „ONG NAMO GURU DEV NAMO“ chantest. Übersetzt bedeutet das: Ich begrüße die schöpferische Kraft, die mich zu meiner inneren Weisheit führt.

Gebetshaltung

Nach der Übungsreihe stimme dich (auch in Gebetshaltung) aus mit dem dreimaligen Chanten des Mantras „SAT NAM„. Das bedeutet: Wahrheit in meinem Sein.

Die Frau ist der Kanal für die Kreativität Gottes.

Übungsreihe entnommen aus „Bewusste Schwangerschaft, The Gift of Giving Life, Tarn Taran K. Khalsa“

Diese Meditation wird auch Gyan Mudra Kriya genannt. Sie ist einfach auszuführen und trotzdem sehr wirkungsvoll. Sie koordiniert die linke und rechte Gehirnhälfte und gleicht dich physisch und mental aus. Zudem gibt sie dir die Einsicht, das Geheimnis spiritueller Wunder zu erkennen.

Und so führst du sie aus: setze dich bequem in eine aufrechte Haltung. Deine Oberarme liegen locker am seitlichen Brustkorb, deine Schultern sind ganz entspannt. Die Hände sind offen und liegen ineinander vor dem Herzzentrum (siehe Abbildung). Die Daumen liegen überkreuz. Es ist egal, ob die linke oder rechte Hand oben liegt. Konzentriere dich auf den Punkt zwischen den Augenbrauen (3. Auge) und senke deine Augen Richtung Nasenspitze. Atme tief, vollständig und kraftvoll nach folgender Sequenz.

Atme durMeditationshaltung_Wenn du nicht weisst was du tun sollstch die Nase ein und dann durch die Nase aus

Atme durch den Mund ein und durch den Mund aus

Atme durch die Nase ein und durch den Mund aus

Atme durch den Mund ein und durch die Nase ausMudra Muschelhaltung gespiegelt

Wenn du durch den Mund atmest, forme den Mund als würdest du pfeifen.

Praktiziere diese Meditation für 11 Minuten und steigere sie nach und nach an den folgenden Tagen auf 31 Minuten.

Jeder einzelne Herzschlag ist Gottes Name für mich und jeder einzelne Atemzug trägt in sich schon alles Glück …

Yogi Bhajan

Im Kundalini Yoga gibt es ganz besondere Meditationen, die Celestial Communications (Gespräche mit dem Himmel) genannt werden. Sie verbinden ein Mantra mit Bewegung. Das Mantra für die vorgestellte Heilmeditation lautet:

RA MA DA SA SA SE SO HONG

Das Mantra ist wie ein seltener Diamant, der einen mit der reinen Heilenergie des Universums verbindet. Es reinigt die Aura und bringt dein Drüsensystem ins Gleichgewicht. Die einzelnen Silben bedeuten:

RA – Sonne

MA -Mond

DA – Erde

SA – Unendlichkeit / Totalität

SA – Unendlichkeit / Totalität

SE – Geist / Energie

SO -Manifestation

HONG – Erfahrung des „Du“

Der erste Teil des Mantras (RA MA DA SA) steigt zum Himmel auf. Der zweite Teil des Mantras (SA SE SO HONG) bringt die Heilkräfte der höheren Welt auf die Erde herab. Wenn du das Mantra singst, dehnst du dich unendlich aus und verbindest dich anschließend wieder mit deiner Endlichkeit.

Du findest die Anleitung unter folgendem Link: Ra Ma Da Sa CC – Schwangerenyoga Muenchen 2015

Die aktuelle Gruppe der Ausbildung zur Schwangerenyoga-Lehrerin München hat die Bewegung zu dieser Celestial Communication kreiert.

Musik: CD Bibi Bhani Kaur, Amrit Bani

 

Während der Schwangerschaft erlebt das Ungeborene alles mit, was die Mutter erlebt. Alles, was die Mutter sieht, hört, in sich aufnimmt und fühlt wird vom Kind ebenso wahrgenommen. Das Kind badet sozusagen in der Seelenwelt der Mutter

Das Ungeborene kann schon sehr früh hören. Es hört den Herzschlag und auch alle anderen Körpergeräusche der Mutter – und es hört die Stimme. Es hört die Stimme als Klang wie auch als Schwingung, die Organe, Gewebe und Knochen durchdringt.Logo Schwangerenyoga

Auch alle Außengeräusche werden wahrgenommen und das Baby macht seine Mutter z.B. durch Fußtritte darauf aufmerksam, dass es etwas nicht mag. Daher ist es gut in sich hinein zu hören, wie das Kind auf Geräusche, Musik und Stimmen reagiert und zu vermeiden, was Stress verursacht.

Hallo Mama – hier spricht Dein Baby:

Die Welt der Wahrnehmung des Ungeborenen im Mutterleib

 

Dein Herz schlägt im Rhythmus deiner Seele. Jeder Atemzug spricht mit der Stimme deiner Seele.

Yogi Bhajan

In dem uralten Wissen der Kundalini Yoga Tradition finden wir verschiedene Tipps zur Linderung von diversen Beschwerden wähernd der Schwangerschaft. Oft leiden schwangere Frauen während des letzten Drittels der Schwangerschaft unter Sodbrennen.  Hormonell bedingt nimmt der normle Spannungszustand des Magens leicht ab. Da auch der Magenpförtnermuskel etwas erschlafft, kann der Mageninhalt jetzt leichter in die Speiseröhre zurückfließen. Zusätzlich wird der Druck auf die inneren Organe durch die wachsende Gebärmutter stärker. Die Folge kann Sodbrennen sein.

Dabei kann helfen:

Auslösende Faktoren vermeiden, wie z.B.

  • scharf gewürzte oder fettige, frittierte Speisen
  • Kaffee, Schwarztee
  • Mineralwasser mit Kohlensäure
  • zu viele tierische Eiweiße
  • Zucker, auch Honig

Hilfreich ist es:

  • eher bittere Speisen bevorzugen
  • Trage Kleidung, die lose um Deine Taille liegt
  • Nimm fünf oder sechs kleine Mahlzeiten am Tag ein und kaue dein Essen gut
  • In entspannter, ruhiger und  friedvoller Atmosphäre essen
  • Nach dem Essen ruhen, aber nicht flach hinlegen – evtl. auch nachts erhöht schlafen

Yogaübungen:

BrustöffnerBrustkorböffner:

Setze dich mit aufgerichteter Wirbelsäule in einfache Haltung (Schneidersitz) oder auf einen Stuhl, lege deine Hände auf die Schultern – Daumen nach hinten, die übrigen Finger nach vorne. Drücke Deine Ellbogen nach hinten, weite deinen Brustkorb. Schließe die Augen. Atme ein und hebe deine Ellbogen nach oben. Atme aus und senke deine Ellbogen nach unten ab. Wiederhole diese Bewegung 1-2 Minuten.

 

 

Sitali_Pranayama Sitali Atmung: kühlend

Der Sitali Atem kühlt und entspannt. Er klärt den Kopf, reduziert Sodbrennen und hilft der Verdauung.

Sitze in einfacher Haltung (Schneidersitz) oder aufrecht auf einem Stuhl. Lege deine Hände in Gyan Mudra (Mudra der Weisheit: Daumen und Zeigefinger berühren sich in einem Kreis, die übrigen Finger sind gestreckt). Schließe die Augen und konzentriere dich auf den Punkt zwischen den Augenbrauen. Rolle deine Zunge zu einem U und strecke die gerollte Zunge so weit du kannst aus dem Mund. Falls du die Zunge nicht rollen kannst, strecke die Zungenspitze aus dem O-förmigen Mund. Atme durch die gerollte Zunge ein, atme durch die Nase aus – lass aber während des Ausatmens die Zunge herausgestreckt.  Atme 3-5 Minuten lang auf diese Weise. Es kann sein, dass sich deine Zunge während der Übung bitter und trocken anfühlt. Nach der Übung trinke ein großes Glas Wasser.

Die Sonne erleuchte dich immer, die Liebe dein Begleiter sei und das reine Licht im Herzen sei stets mit dir.

Bilder und Text z.T. entnommen aus „Bewusste Schwangerschaft, The Gift of Giving Live“ von Tarn Taran K. Khalsa

 

Schwangere Frau mit Gyan-Mudra

Schwangere Frau mit Gyan-Mudra

Ein Mudra ist eine Handhaltung, die den Energiefluss versiegelt und sowohl Energie als auch Reflexe zum Gehirn lenkt. Die Hände gleichen einer Energielandkarte unseres Bewusstseins und unserer Gesundheit. Jeder Bereich der Hand ist mit einem bestimmten Teil des Körpers oder Gehirns verbunden und repräsentiert unterschiedliche Emotionen und Verhaltensweisen. Jeder Finger steht in Verbindung mit einer Planetenenergie und der Eigenschaft, die dieser Planet darstellt. Der Daumen steht für deine Persönlichkeit. Körper Geist und Seele sind in jeder Fingerkuppe, in jedem Fingerglied, in jedem Finger und in jeder Hand angelegt. So ist es naheliegend, dass wir über die Finger bzw. Hände einen gewaltigen Einfluss auf jeden Körperbereich nehmen können.

 

Yogi Tipp für den Gebrauch von Mudras:

Nimm die folgenden Mudras kreativ mit in deinen Alltag. Nutze eines der folgenden Mudras in anstrengenden Zeiten für eine Extraunterstützung und Extraenergie.

Gyan-Mudra – Siegel der Weisheit: das Mudra verbindet die Energie von Jupiter mit der Erde, um göttliche Weisheit und Ausdehnung zu bilden. Es vermittelt Empfänglichkeit und Ruhe.

Gyan_Mudra

Shuni-Mudra – Siegel der Geduld: die Energie von Saturn und der Erde wird verbunden. Es stärkt Geduld, Ausdauer, Mut  und Urteilskraft. Shuni_Mudra

Surya-Mudra – Siegel der Sonne und des Lebens: die Energie der Sonne wird mit der Erde verbunden, um Vitalität, Nervenkraft, Gesundheit und die Kraft zu Siegen zu fördern.Surya_MudraBuddhi-Mudra – Siegel der mentalen Klarheit: die Energie von Merkur und Erde wird verbunden. Man wird für eine klare und intuitive Kommunikation offen. Es hilft bewusster zu sprechen und aufmerksamer zuzuhören.Buddhi_MudraMudras verstärken in wenigen Minuten gezielt den Fluss der Lebensenergie.

Hier kannst du dir eine Meditation herunterladen, die die o.g. Mudras zusammen mit einem Mantra verbindet und zur vollständigen geistigen Ausgewogenheit der Psyche führt. Sie reinigt geistige Blockaden und stärkt dein Nervensystem: Kirtan Kriya

Durch die Tat der Hände wird ein Gedanke Wirklichkeit

Yogi Bhajan

Bilder und Meditation entnommen aus „Bewusste Schwangerschaft, Yoga Handbuch“ von Tarn Taran K. Khalsa